Orakelproblem

Smart Contracts benötigen zum Funktionieren Daten von der realen Welt. Das Bereitstellen dieser Daten stellt ein Risiko dar.

Ein smart contract führt unter bestimmten Bedingungen vereinbarte Aktionen aus. Beispielsweise kann ein smart contract eine Sportwette sein, bei der eine Person einen Geldbetrag erhält, falls ein Team ein Fußballspiel gewonnen hat. Es stellt sich die Frage, wer sagt dem smart contract, wie das Spiel ausgegangen ist? Wie erhält der smart contract einen Zugang zu der realen Welt?

Orakel-Dienste
Diese Daten erhalten die smart contracts derzeit von sogenannten Orakeldiensten. Diese Orakeldienste können jedoch das Ziel von Manipulationsangriffen sein. Wird ein manipulierter Datensatz aufgrund eines Angriffs auf einen Orakeldienst in die Blockchain aufgenommen, ist das besonders verheerend, da die Blockchain bekanntlich unveränderlich ist.